News & Infos

Mehr

5. ADÜ-Nord-Tage in Hamburg - Frühbucherrabatt



Mehr

Webseite geändert

Änderungen auf unserer Homepage

Mehr

Kurse am FTSK Germersheim in 2017

Kurse am FTSK Germersheim in 2017

Mehr

Einladung zu den 5. ADÜ-Nord-Tagen

Einladung zu den 5. ADÜ-Nord-Tagen

Mehr

Terminologieliste Fußball, DE-ES

Kleine Terminologieliste der VDS aus dem Jahr 1978 anlässlich der Fußball-WM in Argentinien. Korpus vom Sportverlag lektoriert.

Mehr

Erpressungstrojaner Petya kommt über Dropbox

Erpressungstrojaner Petya kommt u.a. als Bewerbung getarnt über Dropbox und verschlüsselt die gesamte Festplatte

Mehr

Urteile zum Thema „Elektronisch zugesandte und nicht editierbare Texte“

Urteile zum Thema „Elektronisch zugesandte und nicht editierbare Texte“

Mehr

Offener Brief des ADÜ Nord an das BAMF

Offener Brief des ADÜ Nord an das BAMF

Mehr

Informationen zu Veröffentlichungen von Gesetzen in Russland

Informationen zu Veröffentlichungen von Gesetzen in Russland

Mehr

Information zu nützlichen Publikationen in russischer Sprache

Information zu nützlichen Publikationen in russischer Sprache

Mehr

JVEG - Honorarerhöhung ab 1. Aug. 2013

JVEG Honorarerhöhung gilt ab 1.8.2013



Erpressungstrojaner Petya kommt über Dropbox

Ransomware ist eine Schadsoftware, die die Festplatte verschlüsselt und damit Geld erpresst. Laut Polizei ist jedoch auch die Zahlung des Lösegelds keine Garantie dafür, dass die Festplatte wieder entschlüsselt wird. Die Schadsoftware wird u.a. über Dropbox verbreitet. Eine als Bewerbung getarnte Mail - diesmal zur Abwechslung in einwandfreiem Deutsch - verweist darauf, dass die Unterlagen aufgrund der Größe der Datei per Dropbox versandt werden. Beim Öffnen des Dropbox-Links verschlüsselt die Software die Festplatte in 2 Schritten. Zunächst erscheint der bekannte Bluescreen. Riecht der Nutzer an dieser Stelle den Braten, besteht noch Hoffnung, an die Daten heranzukommen. Nach dem Neustart ist dann allerdings alles zu spät. Das Programm verschlüsselt die gesamte Festplatte und fordert dann zur Lösegeldzahlung auf, wonach man angeblich den Code zum Entsperren erhält. Darauf sollte man sich jedoch nicht verlassen, denn die Zeit der edlen Ritter unter den Räubern ist längst vorbei. Der Code ist bisher noch nicht geknackt worden, somit sind die Daten als verloren anzusehen. Wohl dem, der eine nicht zu alte Datensicherung besitzt, möglichst auch eine Kopie (Image) der Festplatte. Dafür gibt es Programme wie Acronis True Image oder das kostenlose Programm XXClone. Allerdings sollte die Backup-Festplatte nicht ständig am Rechner hängen. Es gab schon Fälle, in denen sie ebenfalls verschlüsselt wurde, und dann ist wirklich alles weg. Es gilt also nach wie vor: Regelmäßig die Daten sichern und Vorsicht beim Anklicken von Anhängen und Links in E-Mails. http://www.heise.de/security/meldung/Erpressungs-Trojaner-Petya-riegelt-den-gesamten-Rechner-ab-3150917.html http://www.heise.de/download/systemsoftware/system-utilities/imaging-programme-50000505204/