News & Infos

Mehr

Weihnachtsfeier des BDÜ - mit neuem Link zur Anmeldung

Bald nun ist Weihnachtszeit beim BDÜ - und wir sind wieder eingeladen! Anmeldung: https://secure.bdue.de/seminaranmeldung.php?snr=3567

Mehr

Der VÜD löst sich auf

Am 10.06.2017 hat der VÜD in einer außerordentlichen Mitgliederversammlung seine Auflösung zum 31.12.2017 beschlossen. Die Mitglieder des VÜD erhalten die Möglichkeit, in einem vereinfachten und kostenfreien Verfahren dem BDÜ beizutreten.

Mehr

5. ADÜ-Nord-Tage in Hamburg - Frühbucherrabatt



Mehr

Webseite geändert

Änderungen auf unserer Homepage

Mehr

Kurse am FTSK Germersheim in 2017

Kurse am FTSK Germersheim in 2017

Mehr

Einladung zu den 5. ADÜ-Nord-Tagen

Einladung zu den 5. ADÜ-Nord-Tagen

Mehr

Terminologieliste Fußball, DE-ES

Kleine Terminologieliste der VDS aus dem Jahr 1978 anlässlich der Fußball-WM in Argentinien. Korpus vom Sportverlag lektoriert.

Mehr

Erpressungstrojaner Petya kommt über Dropbox

Erpressungstrojaner Petya kommt u.a. als Bewerbung getarnt über Dropbox und verschlüsselt die gesamte Festplatte

Mehr

Urteile zum Thema „Elektronisch zugesandte und nicht editierbare Texte“

Urteile zum Thema „Elektronisch zugesandte und nicht editierbare Texte“

Mehr

Offener Brief des ADÜ Nord an das BAMF

Offener Brief des ADÜ Nord an das BAMF

Mehr

Informationen zu Veröffentlichungen von Gesetzen in Russland

Informationen zu Veröffentlichungen von Gesetzen in Russland

Mehr

Information zu nützlichen Publikationen in russischer Sprache

Information zu nützlichen Publikationen in russischer Sprache

Mehr

JVEG - Honorarerhöhung ab 1. Aug. 2013

JVEG Honorarerhöhung gilt ab 1.8.2013



Verband der Übersetzer und Dolmetscher Berlin e. V. -VÜD

Satzung

Verabschiedet auf der Gründungsversammlung am 31. Oktober 1990, modifiziert am 25. Mai 1991, abgeändert und bestätigt auf der Außerordentlichen Mitgliederversammlung am 17.Oktober 1991, abgeändert und bestätigt auf der Jahreshauptversammlung am 25.November 1992, abgeändert und bestätigt auf der Jahreshauptversammlung am 14.Januar 1995, abgeändert und bestätigt auf der Jahreshauptversammlung am 25.Januar 1997, abgeändert und bestätigt auf der Jahreshauptversammlung am 13.Januar 2001, abgeändert und bestätigt auf der Jahreshauptversammlung am 06. Februar 2010

§ 1

Name, Sitz und rechtliche Vertretung

Der Verband führt den Namen 'Verband der Übersetzer und Dolmetscher e.V.'(VÜD). Der Verband soll in das Vereinsregister beim AmtsgerichtBerlin-Charlottenburg eingetragen werden. Sitz des Verbandes ist Berlin. DerVerband hat Regionalgruppen mit Sitz in den Bundesländern. Die rechtlicheVertretung obliegt dem Vorstand, wobei jeweils zwei Vorstandsmitgliedergemeinsam handeln.

§ 2

Ziele und Aufgaben des Verbandes

Der Verband der Übersetzer und Dolmetscher e.V. ist ein unabhängiger Verband, der ausschließlich berufsständische Interessen, keine kommerziellen Ziele verfolgt. Als Berufsorganisation

§ 3

Mitgliedschaft

  1. Mitglied des VÜD können Dolmetscher und Übersetzer werden, die ihre Qualifikation für die Ausübung des Berufes nachweisen durch

    • ein Hoch- oder Fach(hoch)schulzeugnis über den Abschluss eines Studiums in dem o.g. Beruf,
    • ein Zeugnis über eine staatlich anerkannte Prüfung für den o.g. Beruf.

  1. In Ausnahmefällen kann der Vorstand jedoch auch bei anderen Antragstellern mit nachweisbar langjähriger erfolgreicher Berufspraxis eine Sonderregelung zur Mitgliedschaft treffen.
  2. Anwärter auf die Mitgliedschaft können sein:

    • Studenten der Fachrichtung Übersetzen/Dolmetschen bis zum Abschluss ihrer Ausbildung,
    • Antragsteller, die sich auf die staatliche Prüfung als Übersetzer/Dolmetscher vorbereiten,
    • Antragsteller, die die Bedingungen für die Aufnahme gemäß b. noch nicht erfüllen.

  1. Die Mitgliedschaft ist nicht an den Wohnort oder den Ort der Geschäftstätigkeit gebunden.
  2. Einrichtungen, die an der Tätigkeit und Förderung der Ziele des VÜD interessiert sind, können korporative Mitglieder werden.
  3. über die Aufnahme eines Mitglieds/Anwärters entscheidet der Vorstand.

§ 4

Rechte und Pflichten der Mitglieder

  1. Mitglieder können zu ihrer Berufsbezeichnung 'Dolmetscher' und/oder 'Übersetzer' bzw. 'Sprachmittler' den Zusatz 'VÜD' verwenden.
  2. Mitglieder besitzen Stimmrecht in der Mitgliederversammlung, wenn sie zum Zeitpunkt der Mitgliederversammlung ihren Beitrag entrichtet haben. Korporative Mitglieder haben kein Stimmrecht.
  3. Mitglieder dürfen der Satzung des Verbandes und den Beschlüssen der Mitgliederversammlung nicht zuwiderhandeln und das Ansehen des Berufsstandes nicht schädigen.
  4. Mitglieder und Anwärter sind verpflichtet, den von der Mitgliederversammlung beschlossenen Beitrag als Jahresbeitrag jeweils bis zum 31. 3. zu entrichten. In Härtefällen kann der Vorstand eine abweichende Regelung treffen.
  5. Mitglieder beschränken sich in ihrer Werbung auf die Sprachen, für die siebeim Erwerb der Mitgliedschaft oder später die nach dieser Satzungerforderlichen Befähigungsnachweise erbracht haben (Arbeitssprachen). Soweit sieberufliche Leistungen als Dolmetscher und/oder Übersetzer über ihreArbeitssprachen hinaus anbieten, haben sie kenntlich zu machen, dass sieinsoweit Mitarbeiter beschäftigen.
  6. Verstöße gegen die Mitgliedschaftspflichten nach Absatz c. und e. werden mit Verwarnung, Androhung des Ausschlusses und in besonders schweren Fällen mit dem Ausschluss aus dem Verband geahndet. Über diese Maßnahmen beschließt der Vorstand nach Anhörung des Mitglieds. Gegen die Beschlüsse des Vorstands kann binnen vier Wochen die Mitgliederversammlung angerufen werden.

§ 5

Beendigung der Mitgliedschaft

Die Mitgliedschaft endet durch

  1. Tod,
  2. Austritt, der dem Vorstand zum Vierteljahresschluss mit einer Frist von 6 Wochen schriftlich zu erklären ist,
  3. Ausschluss auf Beschluss des Vorstands,

    • wenn das Mitglied nicht bis zum 30.6. den Beitrag für das laufende Jahr entrichtet hat,
    • bei Verstößen gegen diese Satzung.

§ 6

Organe des Verbandes der Übersetzerund Dolmetscher (VÜD)

Die Organe des Verbandes sind

§ 7

Der Vorstand

  1. Der vertretungsberechtigte Vorstand im Sinne von § 26 BGB besteht aus dem 1. und dem 2. Vorsitzenden, dem Schatzmeister und mindestens zwei weiteren gewählten Mitgliedern.
  2. Der Vorstand wird durch die Mitgliederversammlung in geheimer Abstimmung miteinfacher Stimmenmehrheit jeweils auf zwei Jahre gewählt. Wiederwahl istzulässig. Scheidet der Vorsitzende aus, so ist zur Neuwahl eineMitgliederversammlung einzuberufen. Scheidet ein anderes Vorstandsmitglied aus,so kann sich der Vorstand durch Zuwahl ergänzen, wenn die Mitgliederversammlungweniger als drei Vorstandsmitglieder außer dem Vorsitzenden gewählt hat.
  3. Der Vorstand führt die Geschäfte des Verbandes. Er gibt sich eineGeschäftsordnung, in der auch die Aufgaben unter den Vorstandsmitgliedernverteilt werden. Er fasst seine Beschlüsse mit einfacher Mehrheit; beiStimmengleichheit gibt die Stimme des Vorsitzenden, in dessen Abwesenheit dieStimme des Schatzmeisters den Ausschlag.
  4. Der Vorstand tagt in der Regel einmal im Monat.
  5. Der Vorstand erhält das Recht, geringfügige Änderungen der Satzung vorzunehmen, die das Gesetz vorschreibt.

§ 8

Die Mitgliederversammlung

  1. Die Mitgliederversammlung ist das höchste Organ des VÜD und findet mindestens einmal jährlich statt. Sie wird vom Vorstand einberufen. Auf Antrag eines Zehntels der Mitglieder hat der Vorstand eine weitere Mitgliederversammlung einzuberufen.
  2. Ort, Zeit und Tagesordnung der Mitgliederversammlung sind den Mitgliedern mindestens zwei Wochen vorher schriftlich bekanntzugeben.
  3. Jedes Mitglied hat die Möglichkeit, spätestens eine Woche vor derMitgliederversammlung schriftlich Anträge zur Tagesordnung beim Vorstand einzureichen.
  4. Die Mitgliederversammlung ist beschlussfähig bei Anwesenheit von mindestenseinem Zehntel der Mitglieder. Ist die Mitgliederversammlung nichtbeschlussfähig, so ist binnen acht Wochen eine neue Mitgliederversammlung einzuberufen, die dann in jedem Falle Beschlussfähigkeit besitzt.
  5. Die Beschlussfassung erfolgt mit einfacher Mehrheit, nur Satzungsänderungenbedürfen einer Dreiviertelmehrheit der Stimmberechtigten.
  6. Abstimmungen und Wahlen sind geheim, es sei denn, dass dieMitgliederversammlung es anders beschließt. Auf geheime Wahl des Vorstandes kanndie Mitgliederversammlung nur einstimmig verzichten. Jedes anwesende Mitgliedhat eine Stimme und kann eine weitere, ihm schriftlich delegierte Stimmeabgeben. Für Satzungsänderungen können gemäß § 8e) Delegierungen nichtberücksichtigt werden.
  7. Über die Mitgliederversammlung ist eine Niederschrift anzufertigen, die vom Versammlungsleiter sowie dem Protokollführer zu unterzeichnen ist.

§ 9

Aufgaben der Mitgliederversammlung

Die Mitgliederversammlung beschließt über folgende Angelegenheiten:

  1. Wahl und Abberufung des Vorstands,
  2. Wahl von zwei bis vier Rechnungsprüfern, die nicht Vorstandsmitglieder sein dürfen,
  3. Entgegennahme des Berichts über das abgelaufene Geschäftsjahr,
  4. Entlastung des Schatzmeisters,
  5. Entlastung des Vorstands,
  6. Haushaltsplan für das nächste Geschäftsjahr,
  7. Satzungsänderungen,
  8. Mitgliedsbeiträge,
  9. berufsständische Angelegenheiten, die sie für die Mitglieder verbindlich regeln kann,
  10. sonstige Angelegenheiten von grundsätzlicher Bedeutung.

§ 10

Sonstige Regelungen

  1. Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.
  2. Die Mitglieder haben sich an die Berufs- und Ehrenordnung des VÜD zu halten.
  3. Für seine Geschäftstätigkeit unterhält der VÜD eine Geschäftsstelle, derenMitarbeiter aus den Beiträgen finanziert werden. Über die Aufgaben und dieStruktur dieser Geschäftsstelle entscheidet der Vorstand.
  4. Die Mitarbeit in den Gremien ist ehrenamtlich. Auslagen werden erstattet und Aufwandsentschädigungen gezahlt, soweit sie mit dem Vorstand abgestimmt sind.

§ 11

Auflösung des Verbandes

Die Auflösung des Verbandes kann nur durch die Mitgliederversammlungbeschlossen werden, wenn drei Viertel der erschienenen Mitglieder innamentlicher Abstimmung dafür stimmen. Wenn ein Stimmberechtigter am Erscheinengehindert ist, kann er seine Stimme zum Auflösungsantrag dem Vorstandschriftlich übergeben.